Outfit: Everyone needs a best friend

 

outfit-vagabond-boots-grey-coat-3

Heute ist so ein typischer Sonntag: man will einfach nichts tun, bleibt im Bett liegen und denkt gleichzeitig über so viele Dinge nach. Heute drehten sich meine Gedanken um den gestrigen Abend und die Vergangenheit. Ich war mit meiner besten Freundin unterwegs (die übrigens auch diese tollen Fotos geschossen hat Danke nochmal <3) und wir haben ein polnisches Restaurant ausprobiert, waren ein paar Cocktails trinken und haben gequatscht. Es tat gut mal wieder unter sich zu sein und ich denke das brauchen Frauen auch ab und zu.

outfit-vagabond-boots-grey-coat-2

Oft ist es ja so, dass Freundschaften an einer neuen Beziehung zerbrechen. So war es auch damals zu Schulzeiten. Ich hatte nämlich zwei beste Freundinnen und eine davon hatte dann ihren ersten richtigen Freund. Sie hatte keine Zeit mehr für uns, denn er stand an erster Stelle. Ich hatte Verständnis dafür, denn natürlich war das etwas besonderes. Aber zwischendurch sollte man doch seine Freundschaften pflegen oder nicht? Ist es in Ordnung wenn man sich nur noch meldet wenn man sich Klamotten ausleihen will? Wenn man nur vorbei kommt um sich an deiner Schminke zu bedienen aber keine Zeit mehr hat um etwas zu quatschen? Ich persönlich denke dass man seine Beziehung niemals über seine Freundschaften stellen sollte. Denn wenn die Beziehung ein mal zerbricht, wer bleibt dir dann noch?

outfit-vagabond-boots-grey-coat-4

outfit-vagabond-boots-grey-coat-5

outfit-vagabond-boots-grey-coat-6

Fotos by Jessi

Outfit: Where are you now?

 

outfit-stripe-coat-louis-vuitton-speedy-35-converse-chucks-3

Dieses Outfit ist schon ein paar Wochen alt. An dem Tag waren Timo und ich in Düsseldorf und haben am Rhein Fotos geschossen. Auf dem Weg nach Hause haben wir dann gesehen wie der Weihnachtsmarkt dort aufgebaut wurde und jetzt? Jetzt steht Weihnachten schon fast vor der Tür.

outfit-stripe-coat-louis-vuitton-speedy-35-converse-chucks-5

Jeans – Only (similar) | Shirt & Jacket – H&M | Shoes – Converse (similar)
Bag – Louis Vuitton | Glasses – Review

Eigentlich hat mir Weihnachten nie etwas bedeutet, aber seitdem ich mit Timo zusammen bin hat sich das geändert. Wisst ihr, meine Familie feiert nämlich nichts. Kein Weihnachten und keine Geburtstage. Das hat nichts mit unserer Religion (wir sind Christen) zu tun, es ist einfach so, dass ich mit sowas nicht aufgewachsen bin. Das lag daran, dass mein Vater das für Schwachsinn hielt.

Feiertage braucht kein Schwein! Das ist alles nur Geldmacherei!

Wenn man sich die Werbungen und ich mir meinen E-mail Posteingang ansehe, ist das schon übertrieben wie stark die Unternehmen versuchen einen zu locken und zum Kauf zu bewegen. Aber ich finde Geschenke sind nicht alles.
Ich hatte letztes Jahr mein erstes Weihnachtsfest bei der Familie von meinem Freund. Man hat den ganzen Tag darauf gewartet bis alle sich zum essen trafen. Man hat sich schön zurecht gemacht, gegessen, geredet und gelacht. Zum Schluss die Geschenke ausgetauscht und das an drei Tagen hintereinander. Ich müsste das nicht unbedingt drei Tage lang haben, aber zumindest einen Tag kann man sich doch frei halten um sich mit der Familie zu treffen und zu erfahren was bei allen so ab geht und ob es einander gut geht. Wir sind eine große Familie mit sieben Mann und jeder lebt inzwischen in einer anderen Stadt. Ich habe meine Brüder schon so lange nicht mehr gesehen, dass ich nicht mal weiß, wie sie jetzt aussehen. Für mich geht es an Weihnachten nicht um die vielen Geschenke, wie mein Vater es uns damals gesagt hatte. Mir geht es viel mehr darum die Familie wieder zusammen zu kriegen und vielleicht werden wir uns ja irgendwann mal wieder sehen.

Wie sieht das bei euch aus? Feiert ihr auch so ausgiebig mit eurer Familie?

Erzählt mir doch gerne wie ihr eure Weihnachtstage verbringt. 🙂

outfit-stripe-coat-louis-vuitton-speedy-35-converse-chucks-1

outfit-stripe-coat-louis-vuitton-speedy-35-converse-chucks-7

outfit-stripe-coat-louis-vuitton-speedy-35-converse-chucks-8

outfit-stripe-coat-louis-vuitton-speedy-35-converse-chucks-2

Fotos by Timo

Outfit: But at least we stole the show

img_3427

Grau in grau, trist und traurig. Es ist kalt und nass und ich möchte eigentlich gar nicht mein Bett verlassen. Mir wird schlecht wenn ich daran denke, dass es nicht mehr lange dauert bis ich im dunkeln zur Arbeit und wieder nach Hause fahren muss. Ich zitter schon bevor ich überhaupt meinen kleinen Zeh unter meiner Bettdecke hervor schieben konnte. Nichtmal ein Karamel Latte Macchiato kann mich dazu ermutigen in die Kälte hinaus zu gehen. Ich überwinde mich, aber nur weil es sein muss. Auf meinem Kleiderständer ist nur noch schwarz, weiß und grau zu sehen, denn ich will dem bunten Laub nicht die Show stehlen. Ich liebe den Herbst, aber nur wenn ich warm genug eingepackt bin.

img_3392

Diese Overknees sind übrigens das einzige was von meiner riesen ASOS Bestellung bleiben durfte. Die Kleidung an sich saß einfach mal so gar nicht und sah auch sehr billig aus. Umso glücklicher bin ich aber über die Stiefel, denn das sind die aller ersten Overknee Stiefel die mir perfekt passen. Ich habe ja sehr schmale Knöchel und da sitzen mir Overknees sonst immer zu locker. Viele haben mir ja davon abgeraten mir Overknees zu kaufen, weil das angeblich immer nuttig aussieht. Aber was sagt ihr, findet ihr das Outfit nuttig?

page1

img_3414

img_3472

Kleid – H&M (similar) | Mantel – Mango | Overknees – Public Desire

img_3531

img_3378

img_3545

Fotos by Timo

Outfit: Take off your fake smile

 

img_3084

Eine Zeit lang war es eher ruhig auf meinem Blog. Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht um ihn gekümmert habe. Ich habe wirklich viele Fotos geschossen und viele Beiträge geschrieben, aber im Endeffekt war mir das alles nicht gut genug um es zu veröffentlichen. Auch mit diesen Bildern bin ich nicht ganz zufrieden. Vielleicht würde es auch niemandem auffallen, wenn ich das jetzt nicht ansprechen würde, aber mich stört mein Bauch. Ich kämpfe schon das ganze Jahr über mit meiner Gewichtszunahme. Ich ziehe keine engen Oberteile oder Kleider mehr an, weil ich immer daran denke, dass jemand meinen dicken Bauch sieht und sich mal wieder darüber lustig macht. Oft muss ich mir von Bekannten anhören, dass ich ordentlich zugelegt hab, ich sei aufgegangen wie ein Hefekloß und man sieht mich immer nur essen. Am Anfang hat mir das schwer zu schaffen gemacht. Ich habe mir zuvor nie Gedanken über mein Gewicht oder meine Figur gemacht. Natürlich hat auch niemand etwas diesbezüglich gesagt, denn ich war super schlank und da hat man ja nix zu kritisieren. Jetzt habe ich aber zwei Kleidergrößen größer und musste meine komplette Garderobe erneuern, weil einfach nix mehr passte. Aber anstatt traurig darüber zu sein, dass ich meine komplette Garderobe erneuern musste, finde ich es viel trauriger, dass ich mich davon so hab runter machen lassen. Es ist viel trauriger, dass es solche Menschen gibt, die einem ständig solche Sprüche drücken, nur weil die Silhouette keine perfekte Linie ergibt. Natürlich bin ich noch etwas traurig, dass die Figur nicht mehr so gut ist wie sie mal war, aber das heißt ja nicht dass sie jetzt schlecht ist. Ich schaue an mir runter und denke daran wie gut es mir geht. Mein Wohlfühlbauch ! Ich brauche mich nicht dafür schämen, dass ich mein Leben genieße. Ich esse was ich will, wann ich will und wie viel ich will. Ich fühle mich wohl in meinem Körper, auch mit zwei Kleidergrößen größer.

img_3046

Dress – H&M (similar) | Cardigan – H&M (similar) | Bag – Kleiderkreisel (similar) | Boots – TK Maxx (similar)

img_3060

img_3073-ed

img_3059

img_3078

xyz-2

Fotos by Timo